TAG Heuer - unser aktuelles Angebot

Zeige 1 bis 5 (von insgesamt 5 Artikeln)

Luxusuhren vom Schweizer Traditionsunternehmen TAG Heuer

In der Schweizer Uhrenmanufaktur Heuer, die seit der Fusion mit der TAG-Gruppe TAG Heuer heißt, entstehen schon seit mehr als 150 Jahren Luxusuhren, die sich gleichermaßen durch ihr schönes Design und ihre präzisen Uhrwerke auszeichnen. Diese hochwertigen Uhren können Sie in unserem Webshop Luxusuhren Kempf gebraucht kaufen. Wir führen gebrauchte Damen- und Herrenuhren zahlreicher renommierter Marken, die wir nach dem Ankauf zunächst einer diplomierten Uhrmacherwerkstatt übergeben. Dort werden sie auf ihre Echtheit überprüft und im Anschluss perfekt aufgearbeitet. Unsere gebrauchten Luxusuhren sind daher in vielen Fällen nur schwerlich von neuen Uhren zu unterscheiden und damit auch schöne Geschenke für Ihre Lieben.

TAG Heuer – ein kurzer Überblick über die Geschichte der Manufaktur

Die Uhrenmanufaktur Heuer wurde 1860 vom damals erst 20 Jahre alten Edouard Heuer in Saint-Imier in der Schweiz gegründet. Er entwickelte viele neue Technologien und ließ sie patentieren. Die ältesten Patente stammen aus dem Jahr 1869. Besonders wichtig war jedoch die Erfindung des Schwingtriebs für mechanische Stoppuhren, den Heuer 1887 patentieren ließ. Er wird bis heute von renommierten Uhrenherstellern genutzt und kommt bei Heuer unter anderem beim Kaliber 1887 zum Einsatz. Weitere Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens waren das im Jahr 1895 patentierte wasserdichte Gehäuse für Taschenuhren und die 1908 patentierte Pulsmesserskala.

Edouard Heuer stellte seine Uhren 1883 auf der Weltausstellung in Amsterdam und 1889 auf der Weltausstellung in Paris vor. Auf Letzterer bekam er für seine Kollektion Taschenuhren die Silbermedaille überreicht. Bereits 1876 hatte er in London eine Niederlassung eröffnet. Auf diese Weise wurden seine hochwertigen Uhren auch im Ausland bekannt. Weitere Unterstützung bekam Edouard Heuer von seinem Sohn Jules-Edouard, der 1887 in das Unternehmen eintrat und Teil der Geschäftsführung wurde. 1891 folgte Charles-Auguste Heuer, der zuvor bei Edwin V. Streeter Ltd. in London tätig gewesen war. Im darauf folgenden Jahr starb der Gründer, sodass die Manufaktur ab 1892 von seinen Nachkommen geleitet wurde. Sie eroberten mit Hilfe der Firma Henri Freund & Bros. ab 1910 auch den amerikanischen Markt. Charles-Auguste Heuers Sohn Hubert trat 1923 in das Unternehmen ein. Er kümmerte sich zunächst um den Absatz in den Vereinigten Staaten. Sein Sohn Jack war das letzte Familienmitglied, das die Manufaktur leitete. Er war ab 1958 im Unternehmen tätig und gründete mit der Heuer Timer Corporation eine Niederlassung in den Vereinigten Staaten. Unter seiner Leitung erfolgte die Fusionierung mit der TAG-Gruppe und die Umbenennung in TAG Heuer. Inzwischen gehört das Unternehmen dem französischen Luxusgüter-Hersteller LVMH. Jack Heuer ist jedoch seit 2001 Ehrenvorsitzender und hat damit noch immer einen gewissen Einfluss.

Uhren von TAG Heuer – schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts äußerst präzise

Wegen ihrer hohen Präzision kamen die Zeitmesser von Heuer schon frühzeitig bei Sportveranstaltungen zum Einsatz. Mit den Stoppuhren Mikrograph und Microsplit, die auf die tausendstel Sekunde genau waren, stoppte man bereits bei den Olympischen Spielen im Jahr 1920 die Zeit. Mit der Microsplit war es sogar möglich, zwei Zeiten simultan zu messen. Aufgrund der guten Ergebnisse stammten auch die offiziellen Stoppuhren der folgenden Olympischen Spiele in Antwerpen, Paris und Amsterdam aus dem Hause Heuer. Zwei der bekanntesten Modelle dieser Marke sind die Ring Master aus dem Jahr 1957 und die Sebring, die um das Jahr 1960 entstand. 1989 war Heuer außerdem offizieller Zeitnehmer beim Ski Weltcup. Stoppuhren aus dem Hause Heuer kamen jedoch nicht nur bei Sportveranstaltungen zum Einsatz. Auch die Filmemacher in Hollywood nutzten sie bei der Zeitmessung von Filmsequenzen. Bei ihnen war vor allem das Modell Film-Macher beliebt.

TAG Heuer Uhren – auch von Rennfahrern und Astronauten gern getragen

Die Manufaktur Heuer begann schon frühzeitig mit der Entwicklung und Produktion von Armbanduhren speziell für Damen. Seine ersten Damenarmbanduhren kamen bereits 1912 auf den Markt. Zwei Jahre später folgten die ersten Armbandchronographen und ab 1930 die ersten Chronographen speziell für Piloten. Sie dienten in späteren Zeiten bei der Entwicklung des Targa Florio Chronographen als Inspirationsquelle. Dieses Modell legte Heuer 1996 noch einmal auf. Von Heuer stammt außerdem die erste Schweizer Uhr, die bei Flügen ins Weltall zum Einsatz kam. Sie wurde bei der dreimaligen Erdumrundung am 20. Februar 1962 vom Astronauten John Glenn getragen. Auch mit dem Rennsport fühlt sich die Firma Heuer schon seit Jahrzehnten verbunden. Sie war bereits in den 1970er Jahren Sponsor und offizieller Zeitnehmer des Ferrari-Teams. Mit einer Uhr dieser Marke wurde unter anderem Niki Lauda zweimal Weltmeister. Neben Taschen- und Armbanduhren entwickelte Heuer Zeitmesser für den Einbau in Fahrzeuge und Flugzeuge. Die ersten Modelle für diesen Bereich war der Autavia aus dem Jahr 1933 und der Hervue, der nur alle acht Tage aufgezogen werden musste.

Die Carrera und andere berühmte Modelle aus den Jahren von 1940 bis 1960

Zu den bekanntesten Armbanduhren aus den 1940er und 1950er Jahren gehören die Modelle Solunar, Mareograph und Twin-time. Die Solunar, die in einer Auflage von 1000 Stück produziert wurde, und der Mareograph aus dem Jahr 1950 waren die ersten Uhren mit Gezeitenindikator. Die Twin-time machte es dagegen leicht, die aktuelle Uhrzeit einer zweiten Zeitzone abzulesen.

Die 1960er Jahre waren vor allem durch die neue Reihe Carrera geprägt. Sie gehört bis heute zum Sortiment von TAG Heuer und entstand unter der Leitung von Jack Heuer. Die Carrera wurde 1963 der Öffentlichkeit vorgestellt und war damals ein Tribut an die Carrera Panamericana Rally aus den 1950er Jahren. Schon dieses erste Modell in einem funktionellen Design war schnell weltweit beliebt. Dennoch sorgte Heuer für weitere Verbesserungen und brachte 1965 mit der neuen Carrera den weltweit ersten Armband-Chronographen mit einer digitalen Datumsanzeige auf den Markt.

Die Kollektionen der 1970er und 1980er Jahre – Monaco und Formula 1

Die Kollektion Monaco wurde durch den im Jahr 1970 gedrehten Film Le Mans bekannt. In ihm trug Steve McQueen eine Armbanduhr dieser Serie am Handgelenk. Weitere schöne Modelle aus den 1970er Jahren waren die Chronographen Montreal mit einem kissenförmigen Gehäuse, der nach der kanadischen Rennstrecke benannt ist, Temporada mit einem goldfarbenen Gehäuse, Silverstone mit Quartzwerk, Daytona und Chronosplit Manhattan GMT. Auf diese hochwertigen Armbanduhren folgte zu Beginn der 1980er Jahre die Serie 2000 mit Sportuhren. Sie besaßen sechs verschiedene Funktionen und waren bis zu einer Tiefe von 200 Metern wasserdicht. Ein ebenfalls sportliches Design besaßen die Uhren der Kollektion Formula 1, bei denen Heuer Stahl und Fiberglas miteinander kombinierte. Sportlich, aber dennoch elegant wirkten dagegen die Armbanduhren der Reihe 'S/el. Bei ihnen waren die Glieder des Armbands wie ein S geformt.

Luxusuhren aus den 1990er und 2000er Jahren – mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet

Beliebte Uhren aus den 1990er Jahren waren die Kirium, eine außergewöhnliche Fusion aus Funktion und Design, und die Alter Ego speziell für Damen. Die Kirium wurde zur Kirium Ti5 weiterentwickelt. Für diese Uhr nutzte Heuer zum ersten Mal eine spezielle Titanlegierung. Eine weitere besondere Variante war die Kirium Formula 1, eine analoge Uhr mit digitalen Chronographenfunktionen.

Zu den besonders attraktiven Modellen aus den frühen 2000er Jahren gehören die Monza Calibre 36, der Mikrograph F1, für den Heuer beim Grand Prix d'Horlogerie in Genf mit dem Watch Design Award ausgezeichnet wurde, der optisch ähnliche Mikrotimer aus dem Jahr 2003, die Monaco Sixty Nine, die 2004 in Genf den Best Design Prize gewann, der Auqaracer, der auch heute noch zum Sortiment gehört, der Chronograph Indy 500 und die Konzeptuhr Monaco V4. Aus dem Jahr 2005 stammt die Professional Golf Watch, die gleich zwei Designpreise gewann. Im selben Jahr stellte Heuer seine Reihe Diamond Fiction mit diamantenbesetzten Uhren vor. Bei ihnen veränderten einige Diamanten auf Knopfdruck ihre Farbe.

Mit dem Genfer Sports Watch Prize wurde die in einer limitierten Auflage hergestellte Carrera Calibre 360 Rose Gold aus dem Jahr 2006 ausgezeichnet. Ein weiteres besonderes Modell aus diesem Jahr ist die Monaco Calibre 360 LS in einer außergewöhnlichen Optik. Die 2007 lancierte Link Calibre S begeisterte dagegen vor allem durch die Kombination aus präzisem Quarzwerk und mechanischen Funktionen. Ende der 2000er Jahre entstanden die Monaco Twenty-Four und die Monaco V4, die TAG Heuer speziell für das 150-jährige Firmenjubiläum entwickelte. Auf diese schönen Luxusuhren folgten in den 2010er Jahren viele weitere attraktive Modelle wie die Pendulum, die Kollektion Carrera 1887, die Mikrograph, die Monza, die Mikrogirder, die Mikrotimer Flying 1000, die Kollektion Neue Link Lady, die Carrera MikroPendulum und die Carrera MikroPendulumS.

Viele der historischen Uhren sind mittlerweile im hauseigenen Museum von TAG Heuer zu sehen. Es befindet sich in La Chaux-de-Fonds, wo das Unternehmen inzwischen seinen Firmensitz hat, und wurde Anfang 2008 eröffnet. Dieses Museum bietet Besuchern außerdem einen guten Einblick in die mehr als 150-jährige Geschichte der Manufaktur.

Die aktuellen Kollektionen von TAG Heuer

Das derzeitige Sortiment der Manufaktur TAG Heuer besteht aus den Kollektionen Carrera, Monaco, Formula 1, Aquaracer, Connected und Link. Alle umfassen schöne Modelle für Damen und Herren. TAG Heuer stellt außerdem Armbanduhren her, die sowohl von Damen als auch von Herren getragen werden. Solche Modelle finden sich beispielsweise innerhalb der Uhrenfamilie Link. Unter der Bezeichnung Heritage fasst TAG Heuer Luxusuhren zusammen, die zum Teil schon vor Jahrzehnten entwickelt wurden, aufgrund ihres zeitlos schönen Designs jedoch noch immer viele Liebhaber finden.

Luxusuhren von TAG Heuer – selbst in gebrauchtem Zustand sehr beliebt

In unserem Webshop www.Luxusuhren-Kempf.de finden Sie viele schöne gebrauchte Damen- und Herrenarmbanduhren sowie Unisex-Modelle aus der Manufaktur TAG Heuer. Alle Artikel sind ausführlich beschrieben und mit zahlreichen Originalfotos versehen. Sie ermöglichen es Ihnen, die Luxusuhren von allen Seiten zu betrachten und Ihre Entscheidung zu treffen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich Ihr Wunschmodell in unseren Büroräumen in Weißenbrunn/Bayern anzuschauen. Vereinbaren Sie jedoch bitte unbedingt vorher einen Termin, denn wir bewahren unsere Uhren aus Sicherheitsgründen außer Haus auf.

TAG Heuer