Baume & Mercier - unser aktuelles Angebot

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)

Baume & Mercier – luxuriöse Damen- und Herrenarmbanduhren aus der Schweiz

Die schweizerische Firma Baume & Mercier ist schon seit 1830 für ihre hochwertigen und mit vielerlei luxuriösen Details versehenen Uhren bekannt. Sie stattet ihre Armbanduhren bis heute mit den besonders präzisen Uhrwerken aus der Schweiz aus. Ihre Modelle sind daher ebenso schön wie zuverlässig und von entsprechend hohem Wert. Diese Uhren bieten wir in unserem Onlineshop Luxusuhren-Kempf.de in gebrauchtem und perfekt aufgearbeitetem Zustand an. Dort finden Sie sowohl die stilvollen Herrenarmbanduhren als auch die eleganten Damenarmbanduhren von Baume & Mercier.

Von einem kleinen Schweizer Dorf in die Metropolen – die Geschichte der Marke Baume & Mercier

Die Geschichte der Uhrenmanufaktur Baume & Mercier reicht bis in das Jahr 1830 zurück. In diesem Jahr eröffneten die Brüder Célestin und Louis-Victor Baume im Dorf Les Bois im Schweizer Jura ein Uhrengeschäft mit dem Namen Frères Baume. In ihm verkauften sie die in ihrer eigenen Manufaktur hergestellten Uhren, die sich schon damals durch viele fortschrittliche Technologien und eine hervorragende Qualität auszeichneten. Célestin und Louis-Victor Baume handelten nach den beiden Prinzipen „Sich nur mit Perfektion zufrieden geben“ und „Nur Uhren von höchster Qualität herstellen“. Darüber hinaus dachten die Brüder bereits zu dieser Zeit auch an die Damenwelt und entwickelten attraktive Uhren für Damen. Trotz der Lage in einem kleinen Dorf wurde das Geschäft der Brüder Baume daher schnell bekannt. Schon bald expandierten sie ins Ausland und eröffneten unter dem Firmennamen Baume Brothers eine Filiale in London. Auf sie folgten weitere Niederlassungen im britischen Königreich, das damals auch Australien, Indien und viele andere Länder in Übersee umfasste. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts war Baume Brothers daher international bekannt. Für weitere Berühmtheit sorgte die Teilnahme an internationalen Messen und Ausstellungen, die unter anderem in Paris, Zürich und Chicago stattfanden. Bei ihnen wurden die Uhren dieser Marke immer wieder mit begehrten Preisen wie dem Grand Prix geehrt. Mit diesen Auszeichnungen wertschätzten die Juroren sowohl das ästhetische Design der Uhren als auch ihre außergewöhnlich hohe Ganggenauigkeit und die vielen Komplikationen. Schon damals waren die Luxusuhren der Baume Brothers mit Tourbillons, Minutenrepetitionen, Kalendern und anderen Zusatzfunktionen ausgestattet. Wegen der hohen Ganggenauigkeit ihrer Uhren konnten die Brüder Baume außerdem an Zeitmesswettbewerben teilnehmen. So gewannen sie unter anderem 1892 den Wettbewerb des Kew Observatory nahe London. Ihr Sieger, eine Taschenuhr mit Tourbillon-Werk und Chronometer, war über zehn Jahre die präziseste Uhr der Welt.

Die Fusion mit der Uhrenmanufaktur von Paul Mercier

1918 schloss sich die Firma Baume, die mittlerweile von William Baume geleitet wurde, mit der Uhrenmanufaktur von Paul Mercier zusammen. Das neu entstandene Unternehmen bekam den Namen Baume & Mercier, Genève. Es konnte aufgrund des umfangreichen Wissens aus zwei Manufakturen seine Uhren noch weiter verbessern und wurde bereits 1919 mit dem Poinçon de Genève geehrt. Diese Auszeichnung, die auch als Genfer Siegel bekannt ist, wird Uhren verliehen, die sich durch eine außergewöhnliche Hochwertigkeit und eine besonders anspruchsvolle Handwerkskunst auszeichnen.

Eine der bekanntesten Damenuhren der Manufaktur Baume & Mercier ist das Modell Marquise aus den 1940er Jahren. Sein Armband ähnelte einem Armreif, sodass diese Uhr sowohl praktisch als auch ein Schmuckstück war. Auf sie folgten viele weitere Schmuckuhren in einem luxuriösen Design, die zum Teil mit Diamanten besetzt waren. Berühmt wurden aber auch die sogenannten Formuhren aus den 1940er Jahren im Art-Déco-Stil, die anstelle eines runden Gehäuses ein eckiges besaßen. Sie dienten beim Entwurf der Kollektion Hampton, die zum derzeitigen Sortiment gehört, als Vorlage. Weitere Neuerungen erfolgten in den 1950er und 1960er Jahren, als Baume & Mercier einige Chronographen mit besonderen Funktionen wie einer dreifachen Datumsanzeige oder einer Mondphase auf den Markt brachte. Ebenfalls in dieser Zeit entstanden Armbanduhren in einer sehr schlichten Optik. Die Modelle aus diesen beiden Jahrzehnten dienten bei der Entwicklung der Kollektionen Classima, Capeland und Clifton als Inspirationsquelle. Die Uhren der 1970er Jahre zeichneten sich dagegen oft durch ein sehr außergewöhnliches Design aus. Typische Beispiele sind die Modelle Galaxie und Stardust, die beide mit internationalen Designpreisen wie der Goldenen Rose von Baden Baden ausgezeichnet wurden. In den 1970er Jahren entwickelte Baume & Mercier jedoch auch seine Uhr Riviera, die weltweit erste Sportuhr aus Edelstahl.

Baume & Mercier ist seit 1988 eine Tochtergesellschaft der Richemont Gruppe, einem Schweizer Konzern für Luxusartikel, zu dem auch andere renommierte Uhrenhersteller wie A. Lange & Söhne, Cartier, Montblanc und Piaget gehören. Seitdem ist das Unternehmen vor allem mit den Uhren der Kollektionen Hampton und Linea erfolgreich. Die Reihe Linea umfasst ausschließlich Damenuhren, die Uhren der Kollektion Hampton mit einem markanten Design sind dagegen in Ausführungen für Damen und Herren erhältlich. Das aktuelle Sortiment umfasst außerdem die Serien Capeland mit Chronographen und Weltzeitmodellen, Classima in einem minimalistischen Design, Promesse für Damen und Clifton mit klassischen und gleichermaßen zeitgenössischen Herrenarmbanduhren.

Die aktuellen Kollektionen – Clifton, Capeland, Classima, Hampton, Linea und Promesse

Die Luxusuhren der Reihe Clifton speziell für Herren schlagen eine Brücke zwischen Tradition und Moderne, denn bei ihrem Entwurf ließen sich die Designer von beliebten Modellen aus den 1950er Jahren inspirieren. So entstand eine Uhrenkollektion in einem sehr maskulinen Design, zu der Uhren aus 18-karätigem Rotgold, Edelstahl und zweifarbige Ausführungen gehören. Die Variante aus Rotgold wird wie ihr historisches Vorbild mit einer Stanzpresse gefertigt. Herrenuhren der Kollektion Clifton sind mit mechanischen Uhrwerken ausgestattet, die in der Schweiz gefertigt werden, und besitzen zum Teil manuelle und zum Teil automatische Aufzüge. Weitere Unterschiede gibt es bei den Komplikationen, denn einige sind mit Zusatzfunktionen wie kompletten Kalendern oder zweiten Zeitzone versehen.

Bei den Uhren der Serie Capeland diente ein Chronograph aus dem Jahr 1948 als Vorlage. Diese Armbanduhren besitzen daher ein sportlich-schickes Design, das vor allem für moderne Menschen, die gern reisen, entwickelt wurde. Dies ist schon am Namen zu erkennen, denn er geht auf das englische Wort escape zurück, das wörtlich übersetzt „entfliehen“ bedeutet. Luxusuhren der Kollektion Capeland besitzen Automatikwerke, die je nach Modell über Chronographen-, Flyback-Chronographen- oder Weltzeitfunktionen verfügen. Sie sind mit transparenten Saphirglasböden versehen, die einen Blick auf das hochwertige Schweizer Uhrwerk ermöglichen. Diese Uhren bietet Baume & Mercier in Ausführungen aus 18-karätigem Rotgold oder Edelstahl sowie mit Armbändern aus Edelstahl oder Alligatorleder.

Für Personen, die Armbanduhren in einem schlanken Design bevorzugen, entwickelte Baume & Mercier die Kollektion Classima. Bei ihr diente eine ultraflache Uhr aus dem Jahr 1965 als Inspirationsquelle. Zu dieser Serie gehören Herren- und Damenarmbanduhren, die zum Teil mit mechanischen Automatikkalibern und zum Teil mit Quarzwerken aus der Schweiz ausgestattet sind. Zur Wahl stehen außerdem Uhren aus Rotgold, Edelstahl und zweifarbige Modelle sowie verschiedene Armbänder und Zifferblätter. Auch bei den Luxusuhren der Reihe Classima ist das Uhrwerk oft durch einen Saphirglasboden sichtbar.

Die Uhren der Serie Hampton haben ihre Ursprünge im Art-Déco-Stil und sind von den Modellen aus den 1940er Jahren inspiriert. Sie zeichnen sich daher durch eine strenge Linienführung aus, die von sanften Kurven unterbrochen wird. Zur Kollektion Hampton gehören Herrenuhren aus Edelstahl, die mit mechanischen Uhrwerken mit Automatikaufzug oder Quarzwerken sowie Armbändern aus Kalbs- oder Alligatorleder ausgestattet sind. Für Damen bietet Baume & Mercier diese Uhren mit einem Armband aus Edelstahl, Kalbsleder und in einer zweifarbigen Ausführung sowie in einer mit Diamanten im Brillantschliff versehenen Schmuckversion. Die arabischen Ziffern sind bei einigen Modellen auf einem silberfarbenen, bei anderen auf einem Zifferblatt aus natürlichem Perlmutt befestigt.

Besonders luxuriös wirken die Modelle der Kollektion Linea speziell für Damen. Diese Schmuckuhren sind mit vielen glänzend schimmernden Details aus wertvollen Rohstoffen wie Diamanten oder Perlmutt versehen. Eine weitere Besonderheit dieser Reihe ist die Wandlungsfähigkeit, denn die Armbänder aus Satin, Leder und Edelstahl können mit wenigen Handgriffen und ohne den Einsatz von Werkzeugen ausgetauscht werden. Die Uhren der Serie Linea lassen sich daher optimal an die Tages- und Abendgarderobe anpassen.

Mit seiner Kollektion Promesse erfüllt Baume & Mercier ebenfalls die besonderen Wünsche von Damen, denn bei diesen Uhren gehen die Gehäuse und Armbänder nahtlos ineinander über. Sie bieten daher einen entsprechend hohen Tragekomfort. Beim Design der Reihe Promesse diente ein Modell aus den 1970er Jahren, das eine ovale und eine runde Form miteinander kombiniert, als Vorbild. Diese eleganten Damenarmbanduhren zeichnen sich daher durch ein besonders feminines Design aus. Sie sind mit Quarzwerken oder mechanischen Uhrwerken mit Automatikaufzug ausgestattet.

Baume & Mercier Luxusuhren – auch heute noch in der Schweiz entworfen und gefertigt

Luxusuhren der Marke Baume & Mercier werden bis zum heutigen Tag in der Schweiz hergestellt. Sie entstehen in einem Uhrenatelier im Ort Les Brenets, der wie der Gründungsort im Schweizer Jura liegt. Dort arbeiten zahlreiche Mitarbeiter, die jeweils auf bestimmte Gebiete spezialisiert sind. Durch diese Arbeitsteilung, die auch unter der Bezeichnung établissage bekannt ist, kann Baume & Mercier eine perfekte Zusammenstellung der Uhren gewährleisten. Notwendige Uhrenteile kauft das Unternehmen bei spezialisierten Uhrmachern und anerkannten Partnern, bei denen es sich sicher sein kann, ebenfalls eine ausgezeichnete Qualität geliefert zu bekommen.

Auch den Entwurf neuer Uhrenkollektionen übernimmt Baume & Mercier selbst. In seinem Designstudio am Hauptsitz nahe Genf entstehen in Zusammenarbeit mit der Produktentwicklung laufend neue schöne Modelle für Damen und Herren. Hierbei spielt der goldene Schnitt, der durch den griechischen Buchstaben Phi symbolisiert wird, eine wichtige Rolle. Er war schon in früheren Zeiten von großer Bedeutung und ist deshalb Teil des Firmenlogos. Typisch für Uhren der Marke Baume & Mercier ist außerdem die Vereinigung von Tradition und Moderne. Beim Entwurf neuer Modelle dienen daher stets historische Uhren als Inspirationsquelle. Sie werden im hauseigenen Museum des Unternehmens aufbewahrt.

Gebrauchte Armbanduhren von Baume & Mercier bei Luxusuhren-Kempf bestellen

In unserem Webshop Luxusuhren-Kempf.de finden Sie viele ältere und neuere Modelle der Marke Baume & Mercier. Alle wurden von unserer Vertragswerkstatt auf Echtheit geprüft und komplett von Spezialisten aufpoliert. Aufgrund dieser Aufarbeitung und der Tatsache, dass die Uhren aus besonders hochwertigen und entsprechend langlebigen Materialien bestehen, wirken sie in vielen Fällen wie neu. Unsere gebrauchten Herren- und Damenarmbanduhren sind daher eine gute Möglichkeit, sich den Traum einer echten Baume & Mercier Luxusuhr zu erfüllen. Bestellen Sie Ihre neue Uhr online oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um einen Termin in unserem Geschäft in 96369 Weißenbrunn zu vereinbaren.

Baume & Mercier