Audemars Piguet - unser aktuelles Angebot

Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)

Audemars-Piguet - Luxuriöse Damen- und Herrenarmbanduhren aus der Schweiz

Das schweizerische Unternehmen Audemars Piguet entwickelt und produziert seit inzwischen mehr als einem Jahrhundert Luxusuhren, die sowohl optisch als auch im Hinblick auf ihre Funktionalität überzeugen. Sie bestehen aus edelsten und besonders langlebigen Materialien, sodass sie selbst in gebrauchtem Zustand einen hohen Wert haben. Diese hochwertigen Armbanduhren für Damen und Herren bekommen Sie in perfekt überarbeitetem Zustand in unserem Onlineshop Luxusuhren-Kempf.

AP – ein 1875 gegründetes Familienunternehmen

Die Uhrenmanufaktur Audemars Piguet wurde 1875 von Jules-Louis Audemars und Edward-Auguste Piguet in Le Brassus in der Schweiz gegründet. Dieser Ort im Vallée de Joux war bereits damals eines der Zentren des Uhrmacherhandwerks, sodass die Gründer neben ihren eigenen Fertigkeiten auch auf die Kenntnisse anderer Uhrmacher zurückgreifen konnten. Schon sie entwickelten Uhren mit ausgefeilter Technik. So besaßen circa 80 Prozent der rund 1500 Uhren, die in den Jahren von 1882 bis 1892 hergestellt wurden, eine oder sogar mehrere Komplikationen wie einen Kalender. Audemars Piguet war bis in die 1950er Jahre eine relativ kleine Manufaktur mit nicht mehr als 50 Mitarbeitern. Bis zu dieser Zeit war jede Uhr noch ein Unikat. Danach entwickelte das Unternehmen Modelle, die in Serien gefertigt werden konnten. Dadurch wuchs es beständig, sodass es in den 1970er Jahren schon mehr als hundert Uhrmacher beschäftigte. Die Serien blieben jedoch stets klein. Audemars Piguet ist über all die Jahre und bis heute ein Familienunternehmen geblieben, in dem Kenntnisse und Fertigkeiten an die nächste Generation weitergegeben werden. Es wird mittlerweile in vierter Generation von Jasmine Audemars und Olivier Audemars geleitet.

Ein echter Klassiker – die Royal Oak

Eines der bekanntesten Modelle von Audemars Piguet ist die Royal Oak, die bis heute zum Sortiment gehört und in zahlreichen Ausführungen erhältlich ist. Sie entstand Anfang der 1970er Jahre, als günstige Uhren aus asiatischen Ländern den Herstellern von hochwertigen Armbanduhren das Leben schwer machten. Die Royal Oak wurde ab 1972 produziert und besaß als erste Luxusuhr ein Gehäuse aus Stahl. Aufgrund dieses Gehäuses und ihrer Form gilt sie bis heute als ein besonders revolutionärer Entwurf, der einen großen Einfluss auf die gesamte Branche ausübte. Sie sorgte für noch mehr Kreativität bei der Entwicklung von Uhren, weitere Innovationen und den Einsatz von eher unkonventionellen Materialien. Bekannt wurde sie 1974 durch einen prominenten Träger, den Fiat-Chef Gianni Agnelli. Seitdem ist sie eines der wichtigsten Modelle der Marke.

Die von Gérald Genta entworfene Royal Oak war zunächst nur als Herrenuhr verfügbar. Aufgrund des großen Erfolgs kam sie 1976 jedoch auch als Damenuhr auf den Markt. Diese Version hatte die Schweizerin Jacqueline Dimier designt. Sie war bis 1999 immer wieder für das Unternehmen tätig und sorgte dafür, dass auch für Damen Luxusuhren in einer großen Auswahl verfügbar waren. Das 40-jährige Jubiläum ihrer Version der Royal Oak feierte Audemars Piguet mit der Royal Oak Frosted Gold, die in Roségold und Weißgold verfügbar ist. Dieses schöne Modell entwarf Carolina Bucci auf Grundlage der Ursprungsversion, die sie an den Geschmack unserer Zeit anpasste. Carolina Bucci stammt aus einer florentinischen Familie von Juwelieren, daher kam bei dieser luxuriösen Damenarmbanduhr eine spezielle Hammerschlagtechnik zum Einsatz, die schon vor Jahrhunderten in Florenz entwickelt worden war. Bei ihr wird die Oberfläche mit diamantbestückten Werkzeugen gehämmert, damit winzige Vertiefungen entstehen. Durch sie glitzert die Oberfläche wie ein Edelstein, wenn Licht auf sie fällt. Carolina Bucci betreibt ein Atelier in London, in dem sie sich vor allem dem Design von Schmuckstücken widmet.

Eine Luxusuhr in einem sportlichen Design – die Royal Oak Offshore

Durch eine neue Interpretation der Royal Oak entstand die Royal Oak Offshore. Sie kam 1993 auf den Markt und zeichnet sich durch ein markantes und sportliches Design aus. Eine weitere Besonderheit ist das 42 Millimeter große Gehäuse, das für die 1990er Jahre sehr großzügig bemessen war. Auch mit dieser Armbanduhr setzte Audemars Piguet neue Trends, denn seitdem bieten viele Hersteller Uhren mit großen Gehäusen. Weitere Innovationen waren die Verwendung von Carbon, das ab 2007 bei den Gehäusen und anderen Uhrenteilen zum Einsatz kam, und die Überzüge aus Kautschuk für bestimmte Teile wie die Lünette. Darüber hinaus nutzten die Uhrmacher Werkstoffe, die aus der Luftfahrt bekannt waren.

Uhren der Kollektion Royal Oak Offshore sind unempfindlich gegenüber Magnetfeldern. Sie besitzen mechanische Uhrwerke mit Automatikaufzügen und werden bis heute in zahlreichen Ausführungen mit verschiedenen Gehäusen und Armbändern hergestellt. Letztere bestehen wahlweise aus edlem Metall, Alligatorleder, Keramik oder eingefärbtem Kautschuk in trendigen Farben. Ebenso kreativ wie bei den Kautschukarmbändern sind die Designer bei der Gestaltung des Zifferblatts, das bei einigen Modellen Pflaumenblau, Pink, Orange oder Giftgrün ist. Uhren mit einem Zifferblatt in dezentem Weiß sind jedoch ebenfalls erhältlich. Die sportlichen Luxusuhren der Reihe Royal Oak Offshore sind auch in Versionen für Damen verfügbar. Bei ihnen haben die Gehäuse einen Durchmesser von 37 Millimetern und sind im Vergleich mit den Gehäusen anderer Damenuhren daher ebenfalls sehr groß.

Für Taucher und andere Abenteurer – die Royal Oak Offshore Diver

Auch bei der Royal Oak Offshore Diver ist die Auswahl im Hinblick auf die Farben groß. Sie wird mittlerweile mit Zifferblättern in den Farben Türkis, Lila, Sandgelb und Kaki produziert. Diese Luxusuhr, die sich auch für Abenteurer eignet, ist bis 300 Meter oder 1000 Fuß wasserdicht und mit einer drehbaren Lünette ausgestattet, mit der sich die Tauchzeit messen lässt. Ihre vergrößerte Lumineszenz sorgt dafür, dass sich die Uhrzeit selbst in größeren Tiefen gut ablesen lässt. Die Royal Oak Offshore Diver besitzt einen Automatikaufzug, der durch die Bewegung des Handgelenks angetrieben wird. Ihre Gangreserve liegt bei 60 Stunden. Wie die Royal Oak Offshore hat sie ein 42 Millimeter großes Gehäuse und ein Zifferblatt, das mit dem dekorativen Méga Tapisserie-Motiv versehen ist. Das Gehäuse besteht aus Edelstahl, die Abdeckung aus entspiegeltem Saphirglas und die verschraubte Krone ist mit einem Kautschuküberzug im Farbton des Zifferblatts versehen.

Besonders flach – die Royal Oak Tourbillon

Ebenfalls aus der Royal Oak entstand die extraflache Armbanduhr Royal Oak Tourbillon, die bis heute zum Sortiment gehört. Ihr Zifferblatt ist mit dem Tapisserie-Design verziert, das an einen durchbrechenden Sonnenstrahl erinnert. Bei dieser Luxusuhr hat das Gehäuse eine Höhe von nur neun Millimetern und eine Breite von 41 Millimetern. Sie wird von Hand mit Hilfe der Krone aufgezogen, hat eine Gangreserve von 70 Stunden und ist bis in eine Tiefe von 50 Metern wasserdicht. Bei dieser exklusiven Armbanduhr hat der Tourbillon einen Ehrenplatz bekommen. Durch ihn verteilt sich die Wirkung der Schwerkraft auf sämtliche Lagen, wodurch für eine höhere Ganggenauigkeit gesorgt ist. Die erste Armbanduhr mit Tourbillon stellte Audemars Piguet 1986 der Öffentlichkeit vor. Sie war damals das flachste Modell auf dem Markt und diente bei der Entwicklung der Royal Oak Tourbillon als Vorbild.

Die Royal Oak Tourbillon besitzt ebenfalls ein Gehäuse aus Edelstahl und ist mit dem besonders harten Saphirglas versehen, das entspiegelt wurde, damit sich sämtliche Informationen bei allen Lichtverhältnissen gut ablesen lassen. Auch sie ist mit farbigen Zifferblättern und verschiedenen Armbändern verfügbar.

Mit Blick auf die Technik – die Royal Oak Concept

Für Liebhaber von Uhrwerken bietet Audemars Piguet seit 2002 außerdem die Kollektion Royal Oak Concept. Diese Luxusuhren ermöglichen den Blick auf die raffinierte Technik und sind aufgrund ihrer ästhetischen Linien gleichzeitig Schmuckstücke. Sie sind in vielen Ausführungen von einer eher sportlichen bis hin zu einer eleganten Optik erhältlich. Darüber hinaus sind einige Modelle mit Tourbillon, andere mit Supersonnerie ausgestattet. Zu den Luxusuhren der Kollektion Royal Oak Concept gehören sowohl Handaufzugsuhren als auch Automatikuhren.

Luxusuhren von Audemars Piguet gebraucht online kaufen

In unserem Webshop Luxusuhren-Kempf bekommen Sie gebrauchte Luxusuhren vieler Marken, darunter auch die beliebten Modelle von Audemars Piguet. Alle wurden von einer lizenzierten Spezialwerkstatt aufgearbeitet und sind in entsprechend gutem Zustand. Diese Werkstatt, in der hochqualifizierte Experten tätig sind, ist schon seit vielen Jahren unser verlässlicher Partner. Dementsprechend können wir uns stets darauf verlassen, dass die Uhren bis in das kleinste Detail überprüft, gewartet und bei Bedarf instandgesetzt werden.

Audemars Piguet